Homöopathie und Naturkosmetik gegen Akne bei Erwachsenen

Zu den erfolgreichsten Naturheilverfahren gegen Akne gehört die Homöopathie. Akne betrifft nicht nur Teenager, sondern auch Erwachsene.


Von Akne oder unreiner Haut sind nicht nur Teenager betroffen. Immer mehr Erwachsene leiden auch jenseits der 30 noch unter mehr oder weniger stark auftretenden Hautunreinheiten. Besonders, wenn die Akne sehr stark ausgeprägt ist, ist der Leidensdruck für Betroffene häufig groß.
Die meisten Akne-Patienten berichten, dass sie eine wahre Odyssee aus Hausarztbesuchen, Sitzungen bei der Kosmetikerin und auch dem Selbstversuch mit unzähligen Cremes, Salben und Tinkturen hinter sich haben. Medikamente gegen Akne, die Antibiotika enthalten, helfen zwar kurzfristig gegen starke Akne, die Pickel kommen jedoch wieder, sobald diese Medikamente abgesetzt werden.



Naturkosmetik bei Erwachsenen-Akne


Natürliche Mittel gegen Pickel und Mitesser gibt es viele. Besonders vielversprechend ist die Homöopathie in Kombination mit ausgewählter Naturkosmetik. Viele Menschen, die an konventionellen Methoden gescheitert sind, probieren die Homöopathie bei Akne aus. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen der Pubertätsakne, die hormonell bedingt ist und im Erwachsenenalter aufhört, und der Erwachsenenakne, die verschiedene Ursachen haben kann. Naturheilverfahren wie die Homöopathie sind besonders bei der Erwachsenenakne erfolgreich, da sie helfen, ein gestörtes Gleichgewicht wiederherzustellen. Natürliche Kosmetik ist wichtig, weil Akne bei Erwachsenen auch durch unverträgliche Kosmetikprodukte entstehen kann. Viele Zusätze in konventioneller Kosmetik irritieren und reizen die Haut, so dass als Reaktion mehr Fett gebildet wird. Dieses Phänomen ist auch als "Kosmetikakne" bekannt. Ich persönlich empfehle echte Naturkosmetik, die mit wenigen Zutaten auskommt, wie die Produkte von Bärbel Drexel. Achten Sie darauf, dass die Kosmetik auch nicht zu viele ätherische Öle enthält und nicht fettig ist, das ist nämlich leider bei Naturkosmetik häufig der Fall.


Das Naturheilverfahren Homöopathie


Der wichtigste Grundsatz der Homöopathie lautet: "Gleiches wird mit Gleichem geheilt". Die Homöopathie geht davon aus, dass jeder Stoff einen Abdruck gleich einem Negativ in einem neutralen Medium wie destilliertem Wasser hinterlässt. Der Abdruck dieses Stoffes sei in der Lage, die Selbstheilung des menschlichen Körpers gezielt anzuregen. Das richtige Mittel gegen eine Krankheit zu finden, ist die Kunst der Homöopathen. Dabei spielen nicht nur körperliche Symptome, sondern auch geistige und seelische Zustände eine Rolle.
Homöopathische Mittel werden durch die Potenzierung eines Stoffes erzeugt. In der Naturheilkunde ist das Phänomen bekannt, dass Substanzen nicht nur in hoher Dosierung besonders stark wirksam sind, sondern ebenfalls in besonders niedriger Dosierung. Nach diesem Prinzip arbeitet beispielsweise auch die Aromatherapie.
Die Potenzierung, d.h. die Verdünnung der Stoffe, geht in der Homöopathie soweit, dass der Ausgangsstoff im homöopathischen Medikament teilweise nicht mehr nachweisbar ist. Was bleibt ist jedoch der negative Abdruck des Ausgangsstoffes.


Homöopathie bei Akne


Akne wird von erfahrenen Ärzten und Homöopathen stets als Symptom verstanden, dessen Ursache in einem Ungleichgewicht bzw. einer Erkrankung im Körper liegt. In der Homöopathie wird stets der ganze Mensch behandelt und nicht nur die von Pickel und Mitessern befallene Haut.
Der Homöopath ermittelt zusammen mit dem Patienten das geeignete homöopathische Medikament. Nach der Einnahme kann es zu einer Erstverschlimmerung kommen, die jedoch als Zeichen dafür gesehen wird, dass das gewählte Medikament wirksam ist.
Sehr viele Patienten berichten von erstaunlichen Erfolgen mit der Homöopathie gegen Akne. Die Erfahrungen reichen von einer deutlichen Besserung bis hin zum Verschwinden der Akne. Es gibt jedoch auch immer wieder Patienten, bei denen die Therapie wirkungslos bleibt.


Sanfte Reinigung


Eine gründliche Reinigung der Haut ist besonders bei Akne wichtig. Verschiedene Tenside sowie Zusatzstoffe in Kosmetika bringen die Haut jedoch aus dem Gleichgewicht. Bei unreiner Haut hat sich ein mildes, seifenfreies Waschgel gut bewährt. Darüber hinaus ist der Kauf einer Gesichtsreinigungsbürste wie der Clarisonic Mia 2 zu überlegen.