Schuhe pflegen leicht gemacht


schuhe pflegen


Wer neue Schuhe richtig pflegt und putzt, hat mehr davon. Nicht nur teure Designerschuhe, sondern auch unser Alltagsschuhwerk verdient eine gute Behandlung.



Das A und O einer guten Schuhpflege ist sicherlich das Putzen. Auch wenn diese Aufgabe bei vielen Menschen nicht sehr beliebt ist, kann nur so die Qualität der Oberfläche erhalten bleiben. Vor allem Lederschuhe profitieren in Glanz und Geschmeidigkeit von der regelmäßigen Pflege. Sie sollten ungefähr alle zwei Wochen geputzt werden, egal wie schmutzig sie sind.

Das Reinigen der Schuhe

  • Am Anfang jedes Putzvorgangs steht das Reinigen der Schuhe. Bei einer nicht allzu großen Verschmutzung reicht es aus, die Schuhe mit einer Schmutzbürste abzubürsten. Sollten die Schuhe etwas schmutziger sein, benutzen Sie einen Schwamm und etwas lauwarmes Wasser. 
  • Seien Sie jedoch vor allem bei hellem Leder sparsam mit dem Wasser. Es können eventuell Gerbstoffe aus den unteren Schichten gelöst werden, die das Erscheinungsbild verändern. 
  • Sie können auch ein Reinigungsmittel benutzen. Achten Sie dabei auf die Herstellerangaben oder testen Sie vorher an einer unauffälligen Stelle, ob es Spuren hinterlässt.
  •  Für Glattleder ist dabei Sattelseife geeignet und für Rauleder ein mildes Haarshampoo.
  • Falls Sie Wasser zur Schuhreinigung nutzen, ist es wichtig, dass die Schuhe vor der Pflege erst trocknen. Stellen Sie die Schuhe dafür auf keinen Fall vor oder auf eine Heizung. Das Leder kann spröde werden und reißen. 
  • Stopfen Sie die Schuhe stattdessen lieber mit Zeitungspapier aus. Die gleiche Methode können Sie natürlich auch dann verwenden, wenn Ihre Schuhe bei einem schönen Herbstspaziergang nass geworden sind. Wechseln Sie bei starker Nässe einfach das Zeitungspapier mehrfach aus. 
  • Schuhe mit Ledersohle sollten zum Trocknen übrigens auf die Seite gelegt werden.

Lederschuhe richtig pflegen

Die anschließenden Schritte richten sich nach dem Material des Schuhs.
  • Glattlederschuhe werden nach dem Säubern mit Schuhcreme (Wachs) eingerieben. Benutzen Sie dafür ein Baumwolltuch oder eine Auftrage-Bürste. Auch der sogenannte Rahmen, also die äußeren Teile der Sohle und des Absatzes, sollte behandelt werden. Lassen Sie danach den Schuh für mindestens zehn Minuten ruhen, damit das Wachs aushärten kann. 
  • Zum Schluss werden die Glattlederschuhe noch mit einer Glanzbürste oder einem weichen Putztuch poliert.
  • Besitzen Ihre Schuhe eine Ledersohle, so sollte auch diese alle paar Monate imprägniert oder mit einem speziellen Ledersohlen-Öl eingerieben werden. Reiben Sie die Sohle so lange ein, bis kein Öl mehr einzieht.
  • Bei Rauleder bzw. Veloursleder gestaltet sich die Pflege etwas einfacher. Der Schmutz wird zunächst mit einer speziellen Raulederbürste entfernt. 
  • Danach sollten die Schuhe mit Imprägnierspray behandelt werden. Um seine Wirkung zu entfalten, muss das Imprägnierspray etwa eine halbe Stunde lang einziehen. 
  • Am Ende das Rauleder mit der Spezialbürste wieder aufrichten. Nutzen Sie für Nubukleder eine sogenannte Crepe-Bürste und für Velourleder eine Messingbürste.
  • Für Lackleder gibt es spezielle Pflegemittel. Sie sollten diese unbedingt benutzen, da alles andere den Schuhen erheblichen Schaden zufügen kann.

Andere Materialien - Sneaker und Co richtig putzen



Gummischuhe oder Modelle mit Kunststoff- oder Textiloberfläche, egal ob Flip-Flops, Sportschuhe, Sneaker oder Gummistiefel, können einfach abgewaschen werden. Auch eine Seife schadet ihnen nicht. Textilschuhe aus Baumwolle vertragen im Regelfall ebenfalls Wasser und ein mildes Reinigungsmittel wie Shampoo.
Achten Sie auch bei diesen Schuhen darauf, dass sie vor dem Tragen vollständig austrocknen. Fellschuhe können auf die gleiche Art gereinigt werden. Hier kann das Trocknen allerdings durchaus zwei bis drei Tage dauern. Schuhe aus synthetischem Obermaterial kann man mit speziellem Synthetikschaum oder einer farblosen, nicht fettenden Schuhcreme behandeln.
Das richtige Putzzubehör können Sie meist in Schuhfachgeschäften, beim Schuster, online oder auch im Supermarkt kaufen. Die Pflegetipps gelten nicht nur für älteres, häufig getragenes Schuhwerk, sondern auch für neu gekaufte Schuhe. Ein gleichzeitiger Kauf von beiden ist empfehlenswert und nicht überall durchführbar. Wenn Sie also beispielsweise ihre Schuhe im Onlineshop von OTTO.de kaufen, können Sie auch direkt Schuhcreme oder Imprägnierspray dazu bestellen.

Generell sollten alle Schuhe direkt nach dem Kauf zum ersten Mal geputzt und imprägniert werden. Falls Sie bei der Auswahl der Pflegemittel unsicher sind, fragen Sie die Fachverkäuferin. Je teurer der Schuh, desto lohnender ist eine kompetente Beratung. Tragen Sie alle Pflegemittel nur dünn und nach Anleitung auf. Beim Schuhputzen gilt: Weniger ist mehr. Bei einer generell eher teuren Schuhsammlung lohnt sich vielleicht auch ein Schuhputzkurs, der von einigen Volkshochschulen angeboten wird.

Weitere Tipps zur Schuhpflege und Hausmittel


  • Feuchte Schuhe werden von den meisten als eher unbequem empfunden. Daher wechseln Sie die Schuhe täglich, so dass sie trocknen können. Haben Sie eine Nacht in Ihren Pumps durchgetanzt und dabei besonders viel geschwitzt? Dann lassen Sie die Schuhe besser zwei Tage trocknen. Speziell die Lebensdauer von Lederschuhen kann so verdoppelt werden. Im Handel gibt es mittlerweile auch sehr gute Trocknungsgeräte, mit denen ein Trocknen in wenigen Stunden möglich ist. 
  • Gerade bei Halbschuhen ist es außerdem sinnvoll, einen Schuhspanner zu benutzen, um die Form zu erhalten. Wichtig ist dabei die richtige Größe, bei der Sie sich im Zweifel beraten lassen sollten. Holzspanner sind dabei besser als Kunststoffspanner, da sie die von den Schuhen abgegebene Feuchtigkeit aufnehmen können. Spannen Sie ihre Schuhe auf, solange sie vom Tragen noch warm sind. Sonst wird das Leder schlagartig gedehnt und es können Risse entstehen. Bewahren Sie ihre Schuhe nicht in einem luftdichten Schrank auf, da Leder schimmeln kann. Erstes Warnsignal ist ein muffiger Geruch. Ein Schuhschrank sollte für die optimale Belüftung immer Lüftungsschlitze besitzen.
  • Schonen Sie Ihre Lederschuhe nicht zu sehr. Lederschuhe und vor allem Sohlen brauchen Feuchtigkeit und werden durch diese oft noch resistenter und dichter. Im Winter kann ein Gang durch den Schnee jedoch zu unliebsamen Flecken und Salzrändern führen. 
  • Bei sehr robusten, wenig empfindlichen Schuhen aus Glatt- oder Rauleder können Streusalzflecken mit Essigwasser entfernt werden. Auch das alte Hausmittel die Schuhe mit einer Zwiebel abzureiben kann funktionieren. 
  • Wasserränder können mit Petroleum entfernt werden. Auch weitere Hausmittel erweisen sich als sinnvoll. 
  • Glattlederschuhe kann man im Notfall auch mit Nivea-Creme putzen und mit Babytüchern reinigen. Der Fett- bzw. Ölanteil verleiht den Schuhen dabei einen schönen Glanz. Dieser Glanz kann auch mit Milch erzeugt werden. Einfach ein Tuch in Milch tränken und den Schuh damit einreiben.
Es ist also gar nicht so schwer, seine Schuhe richtig zu pflegen. Und lohnend ist es allemal, denn durch die richtige Pflege und Lagerung haben Sie lange etwas von Ihren Lieblingsstücken.


Worüber möchtest Du in Zukunft mehr bei Modepol lesen?

Beliebte Posts aus diesem Blog